Archiv für den Monat: März 2014

Sky-Partner macht „Service“

Dass Kundenservice nicht nur Bestandskunden bedient, sondern auch potentielle zu bestehenden Kunden machen kann, sollte allgemein bekannt sein. Bekommt man jedoch auf die Frage an Sky-Aboangebot.de, ob man im Starterpaket auch einzelne Fussballspiele gegen Entgelt gucken kann, die folgende Antwort, macht dies sehr deutlich, dass günstiger aber schlechter Kundenservice nicht Geld spart, sondern mehr Geld kostet als der vermeintlich teurere gute Service:

Nach Drohung mit rechtlichen Schritten seitens Senol Karakaya, dem Geschäftsführer der dubiosen sky-aboangebot.de-Website, habe ich den wörtlichen Inhalt der E-Mail nun gelöscht. Übrigens wurde mir auch diese Drohung ohne Signatur geschickt, wäre also ebenfalls abmahnfähig.

Neben den 2 Rechtschreibfehlern („günsitger“, „Angbeot“) fällt besonders die fehlende Anrede („Hallo Stenzel,„) und der sehr unpersönliche Absender (Team) auf. Natürlich, eine ungenaue Preisangabe („gehen Sie von 15-20 Euro aus„) macht die Entscheidung, doch lieber in der Kneipe Fußball zu gucken, ebenfalls leichter. Eine fehlende Signatur kann man noch dazu abmahnen – aber das will ich ja gar nicht. Ich wollte ja nur ein gutes Angebot, um mir ab und an ein Fußballspiel zu Hause statt in der verrauchten Kneipe anschauen zu können. Aber so werde ich sicherlich kein Kunde!

Kaputtes Auto gefällig?

Falls Sie immer schon mal einen Lackschaden im Auto haben wollten oder Ihnen die Stoßstangen zu heile aussehen, hat Groupon nun ein tolles Angebot: Einen „Wertgutschein über 150 € anrechenbar auf alle Lack-, Karosserie- und Unfall-/Versicherungsschäden“

Unfallschäden_Groupon

Na gut, man könnte mir ankreiden, pingelig zu sein. Aber ich fand diesen Gutschein zu komisch, um ihn nicht zu posten. Zumal es so keine besonders gute Werbung für die Werkstatt sein wird.

Was ist das Gegenteil von Namedropping?

Was ist das Gegenteil von Namedropping? fragt Barney in der Serie „How I Met Your Mother“ seine kanadische Freundin, als diese von einem – scheinbar nur in Kanada bekannten – Eishockeyspieler berichtet.

Leider hat niemand die Agentur DDB Tribal diese Frage gestellt, als sie den in Deutschland nur unter Hardcore-Fußballfans bekannten brasilianischen Sportler Neymar im aktuellen Spot zum Bayern Profi Thomas Müller sagen lässt „Unterschreib mal mit „die deutsche Neymar“ – was inzwischen, da absolut unverständlich, scheinbar synkronisiert wurde. Dummerweise hilft das nicht gegen das Hauptproblem: Niemand kennt Neymar.

So wurde ein Spot mit 2 sicherlich nicht gerade billigen Testimonials gedreht, der nun in Dauerschleife im TV gezeigt wird, bei dem aber sicherlich 90% oder mehr nicht wissen, was denn da gesagt wird.

Googlet man „VW Müller Werbung“ findet man neben dem Spot vor allem die Frage, was denn da gesagt wird. Natürlich kann man sagen, dass Werbung, die Aufsehen erregt und für Diskussionen sorgt, seinen Zweck erfüllt, aber so negativ, wie in diversen Foren darüber geschrieben wird, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Spot zum positiven Image Volkswagens beiträgt.

Hier ein paar Vorschläge aus dem Netz, was dort zu hören ist:

  • „ich habe auch immer verstanden Deutsche neger“
  • „mein Mann glaubt der Text ist portugiesisch…“
  • „Ich hab immer verstanden , die deutsche NEMA {…} , aber was hat die National Electrical Manufacturers Association mit Fußball oder VW zu tun…“ (alle 3: Quelle Horizont.net)
  • „Ich verstehe auch nichts. Völlig unverständliches gebrabbel.“ (Quelle: gutefrage.net)
  • „Die sprechen über Winterreifen!“ (Quelle: yahoo.com)
  • „Wir haben die Werbung gerade ebenfalls diskutiert, da niemand den Inhalt verstanden hat.“
  • „Das Genuschel versteht ja kein Mensch“ (Beide: Quelle: Cosmiq.de)

 

Glaser mit Komplettservice

Stellen Sie sich vor, Sie müssen nicht erst dann den Glaser rufen, wenn der Nachbarsjunge den Ball durch das Fenster geschossen hat. In Zeiten, in denen der Junge eh nur noch vor der Playstation hockt, gibt es zum Glück Glaser mit dem Sinn für Full Service:

Glaserei_Winter

Wie hier auf diesem Autoaufkleber unschwer zu erkennen ist, schießt der Glaser auf dem Weg zum Auswechseln des Fensters dieses erst mal kaputt – würde ja auch keinen Sinn machen, ein heiles Fenster zu wechseln. Der Claim dazu könnte nicht besser sein: „Glaserei Winter immer am Ball!“